Über uns

Über 20 Positionen 

Seit über 30 Jahren präsentieren Künstlerinnen der GEDOK visuelle und konzeptionelle Arbeiten in den Räumen der Akademie für Politische Bildung in Tutzing. Die Idee Gänge, sowie Speise- und Seminarräume der Akademie mittels Kunst aufzuwerten hatte Esther Bloch, aus Tutzing stammend und voller Begeisterung für das europaweit größte und älteste Netzwerk für Künstlerinnen aller Gattungen. Sie war dann auch bis 1989 die erste Kuratorin der Ausstellungen. Ab 1990 übernahm die GEDOK-Künstlerin Ursula Steglich-Schaupp wohnhaft in Starnberg diese Aufgabe, gefolgt von den Kolleginnen Eva Kollmar und Ulrike Prusseit. Seit 2016 kuratieren Inge Kurtz und Penelope Richardson.

Fotografien, Zeichnungen, Collagen, Mixed Media, Textilarbeiten oder Bilder in Acryl und Öl können ein Jahr lang während der Öffnungszeiten der Akademie besichtigt  werden.  Die Künstlerinnen beziehen Position zu gesellschaftspolitischen Themen.

Als politische Botschaft sind diese Arbeiten aber nicht gedacht. Der Bezug zu Politik oder Geschichte erschließt sich oft nur über den Titel oder auf den zweiten Blick. „Wenn Du eine Botschaft hast, schreib eine Postkarte“ wusste schon Groucho Marx. Auch für Daniel Richter ist das gelungene Kunstwerk unabhängig von seinem Inhalt oder der richtigen moralischen Position ein Versprechen auf ein besseres Leben. So soll die Ausstellung bilden, indem sie Werte vermittelt: Toleranz, Aufgeschlossenheit und Ehrfurcht vor Mensch und Natur. Die Politische Bildung bedient sich anderer Mittel, hier geht es vor allem auch um Fakten und Daten, die einer Realitätsprüfung standhalten müssen. Doch schon Adorno wusste: „Kunst ist Magie, befreit von der Lüge Wahrheit zu sein.“

Über GEDOK München

GEDOK München – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderinnen

Die GEDOK München hat ca. 300 Mitgliedern die größte Regionalgruppe der bundesweiten GEDOK-Organisation Interdisziplinär (Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Musik und Literatur) Fördert professionell künstlerisch tätige Frauen.

Die GEDOK gehört der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) an. Sie ist Mitglied der UNESCO, des Deutschen Musikrats, des Deutschen Frauenrats und Gründungsmitglied des Kunstfonds e.V.. Die GEDOK München ist außerdem Mitglied im Bayerischen Kulturrat, im Bayerischen Landesfrauenausschuss, im Stadtbund Münchner Frauenverbände und ist vertreten in der Gleichstellungsstelle für Frauen.

Über die Akademie für Politische Bildung

Die Akademie für Politische Bildung in Tutzing ist

  • ein Forum der Information und Kommunikation über aktuelle und grundsätzliche Themen der nationalen und internationalen Politik
  • ein Raum der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und der DDR
  • eine Stätte der Weiterbildung für alle, die zur politischen Meinungsbildung beitragen und diese fördern wollen
  • ein Treffpunkt für Akteure aus Politik, Wissenschaft, Bildung, Medien und Öffentlichkeit – für offenen Meinungsaustausch und konstruktive Kontroversen
  • ein Ort der Forschung und der Publikation fachspezifischer Studien und Beiträge

Grundlagen unserer Arbeit

Unsere Institution besteht seit 1957 (hier mehr zur Geschichte). Vom Bayerischen Landtag als Anstalt des öffentlichen Rechts durch ein Akademiegesetz gegründet, fördert sie die politische Bildung überparteilich und festigt die Prinzipien der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Ihre gesetzlich garantierte Unabhängigkeit und ihr Renommee als Forum für Wissenschaft, Politik und Bildungsarbeit machen sie weltweit einzigartig. Die Akademie wird wesentlich aus Mitteln des Staatshaushaltes des Freistaats Bayern finanziert. Sie hat das Recht der Selbstverwaltung im Rahmen der Gesetze.

die Kuratorinnen

Inge Kurtz – Kuratorin im Einsatz seit 2016.

Penelope Richardson – Kuratorin im Einsatz seit 2016.

Ulrike Prusseit – Kuratorin von 2007 bis 2015.

Eva Kollmar  – Kuratorin von 2007 bis 2015.

Ursula Steglich-Schaupp – Kuratorin von 1990 bis 2007.

Esther Bloch – Initiatorin und erste Kuratorin bis 1989.

 

 

Advertisements